Archiv für März 2011

Der Stadt(tt)-Bote, oder “Wie schliess ich mich richtig aus!”

So, mal wieder ein aktuell sich zugetragenes Ereignis Erster Güte:

Frau mit zwei Kleinkindern, in Hektik und dabei die Wohnung zu verlassen.

Im Gedanken, der Schlüssel befindet sich im Kinderwagen, geht Sie einkaufen und stellt nach Rückkehr entsetzt fest…da ist er nicht !

Was war passiert:

Beim Gewühle, die Wohnung mit den Kindern zu verlassen, ist man ein-zweimal wieder rein und raus.

Der Schlüssel hat dann be-(ge)-schlossen, doch in der Wohnung zu bleiben.

Frau ruft bei Vermieterin an und fragt was zu tun sei und ob ein Ersatzschlüssel da ist.

Das wird verneint.

Vermieterin steht aber sowieso dann bald auch vor der Tür, weil ein Handwerkertermin anberaumt ist.

So tanzt man dann fröhlich den 3er und sinniert über Möglichkeiten.

Vermieterin sagt: Ok, dann rufen Sie Ihren Mann an, der soll seinen Schlüssel dem Stadtboten geben, der kommt dann her und Sie kommen rein.

Gesagt, getan.

Stadtbote kommt zu Mann, Mann gibt Schlüssel dem Stadboten, der fährt los……

und ruft dann 10 Minuten später an, er hat den Schlüssel, die Adresse dazu ! und das Geld verloren,

da er dies bei der Abfahrt wohl zum Lüften aufs Autodach gelegt hatte.

Da liegt es nicht mehr…komisch eigentlich.:-)

Der mittlerweile hinzugekommene Handwerker hat es dann geschafft, die aufgeklappte Terassentür zu öffnen, so das zumindest die Frau und Ihre Kinder schon mal

wieder ins Haus konnten.

Der Mann….tja, der kommt natürlich nicht mehr rein, denn der hat ja seinen Schlüssel verlieren…lassen :-)

Der Schlüssel hat wohl inzwischen einen neuen Finder, der anhand der beiliegenden Adresse auch gleich weiss, wo er damit rein kann,

dazu die Gage des Stadtboten, mit der er sich dann fluffig dazu ein Taxi zum Ort des Geschehens bestellt, prima , oder ?

Sollte doch jemand den Schlüssel gefunden haben, dann darf er den auch behalten,

da es sich um einen Generalschlüssel handelt, ist das Schloss mittlerweile getauscht.

Nur die Adresse hätten wir gerne wieder, die brauchen wir noch….falls mal Post kommt oder so :-)

isrichtich :-) …aber wahr !

Wizzy Baker aus Yahoo

Soeben erreicht uns das Begehren des allseits beliebten Mr. Wizzy Baker aus dem weltberühmten

1.

Yahoo

125 Shaftesbury Av, London WC2H 8AD, Vereinigtes Königreich

2.

Yahoo

19 Rue Guillaume Tell, 75017 Paris, Frankreich

3.

Yahoo Tandarts

Nieuweweg 45, 2132 CL Hoofddorp, Niederlande

oder

Yahoo Jugendcafe

Hochstr. 50, 45731 Waltrop

(ich tippe mal auf letzteren Wohnort, die Keyboards dort sind gesponsort….aus Usbekistan)

mit folgendem Begehr auf einen bei der E Bucht angebotenen Artikel….hmpfgr, gleich brüll ich los:

Nachricht:

“Ich will gerne wissen, ob noch avalible und in gutem Zustand und ist oft der letzte Preis,

den Sie es für i dont verkaufen können wollen negoseble Ich brauche die letzte, bevor ich procesed wissen ..”

Tja Lieber Wizzy, ich gerne wissen, das avalible und Gutem Zustand,

oft auch ist es letzter Preis, den ich für Sie don`t verkaufe könne wolle.

Negoseble brauche ich als letztes (Wort?) auch nicht, aber procesed weiss ich dann mal auch nicht.

Für alle die die Übersetzung seiner Anfrage brauchen, gebe ich hier mal seine emehl gerne wissen das ich für Sie nicht procesed, aber Sie auch oft als letzte !

isrichtich :-)

EDIT:

Sein Kollege hat die Anzeige auch grad gefunden für den PC:

Email Adresse des Interessenten:

andreharris.info@yahoo.com

Nachricht:

Das Boot ist schön und passt zu meinem Geschmack. Was ist das letzte Angebot Sie mir in Euro geben kann?

auch das isrichtich :-)

Mein Boot ist auch schön und sie mir auch :-)

Entsetzt im Hier und Jetzt !

Auch die Reife Jugend ist entsetzt, Angesichts dessen,

was sich so im WWW  tuten tut.

Pure Verzweiflung und sichtbare Erschöpfung !

omfg

omfg

Was bleibt ist Ignoranz….

geht ja gar nicht

kannste vergessen

PS: Wer noch keinen Internetanschluss hat,

das auf dem gelben Zettel ist unser WLAN Key. Adresse sag ich jetzt nicht, habe mal gegoogelt, müsste 127.0.0.1 sein. !

isrichtich :-)

Der Westen kann uns vergessen…

Tja mein Bester,(ohne Sonnebrille ?)

hat er vergessen

isch mag Schwesterwelle

das nehmen wir dann mal wörtlich,

aber vorher hauen wir,

also ma sagen, bzw. öh ne,warte  (Siemens, Wintershall (BASF Tochter 100% etc sind ja noch da unten)

die Anderen erstmal drauf, mal sehen wie dolle der sich noch wehren kann..und dann aber !

Zitat Westerwelle: “Deutschland kann nicht überall helfen.”

öhem

öhehem

Ne is klar, nachdem wir Rom mit Erfolg “geistlich” übernommen haben,

Griechenland gekauft und demnächst wohl auch Irland kaufen müssen,

weil die anderen mal wieder keine Kohle haben (Spanien und Portugal folgen dann wohl auch demnächst),

reicht das dann auch erstmal.

Aber wir könnten öfter über Afghanistan fliegen (Westerwelle hat noch nen Fotoalbum Gutschein bei Budni!)

Na, das ist doch was. Gerade hatten wir uns überlegt, wie wir möglichst schnell und sauber da rauskommen,

aber das war ja sogesehen ein Plagiat :-)

Also vergessen wir das Ganze mal, schliesslich hat ER das Sagen da unten !

Darauf ein dreifaches : “Lekka Mekka HallaBalla Bommsalla-Bom”

isrichtich :-)

Das kannst Du laut sagen…

Mami und Jan-Leon (grade 5 Jahre alt) treffen sehr früh morgens im Kindergarten eine einzige andere Mutter an, die ausgesprochen zickig ist. “Mensch”, flüstert Jan-Leon, “die ist aber blöd, Mama” – “Tja, das kannst Du laut sagen”, murmelt Mami. Schreit Jan-Leon mehr als gut vernehmlich “Ist die aber blöd!”

is richtich :)

Die schwerwiegenden Folgen einer Badewannensession…

Mama und Jan-Leon (noch nicht ganz 3 Jahre alt) sitzen abends in der Badewanne und lassen Ente, Schiffchen und Frosch schwimmen. Auf einmal sagt Jan-Leon ganz entsetzt: “Mami, wo ist denn Dein Penis abgeblieben?” Jetzt muß die Mami aber pädagoisch wertvoll werden und wappnet sich für ihre erste Aufklärungsstunde: “Weißt Du, Schatz, die Mami ist ein Mädchen, und die haben eine Scheide. Nur Jungs haben einen Penis.” Jan-Leon staunt: “Echt? Kann ich mal sehen?” Mami überlegt, naja, besser jetzt, als wenn er 17 ist (zumal ein Schwesterchen als “Demo-Objekt” nicht zu erwarten ist) und gewährt einen Blick. Jan-Leon: “Toll! Kann ich mal anfassen?” — “Nein, das möchte Mami nicht!” Der Sohn ist enttäuscht und mault: “Du fasst mich ja auch immer am Penis an!” “Das macht Mami aber nur, wenn ich Dich waschen muß, oder wenn Du auf Toilette warst.” Ein Glück, der Sohn zeigt Einsicht und plantscht zufrieden weiter.

Am nächsten Tag sind wir in der Halle eines großen Einkaufszentrums. Der Sprössling rennt fröhlich so gute 7 Meter vor der Mami an den Geschäften vorbei. Plötzlich legt er eine spontane “Notbremsung” ein, dreht sich zu Mami um und schreit laut: “Du, Mami, ich hab’s mir überlegt, ich will doch mal Deine Scheide anfassen!”- nach diesem Ausruf erfüllte entgeisterte Stille die Halle des EKZ, in der sich die Hitzewallung der Mami für alle Umstehenden gut wahrnehmbar ausbreiten konnte.

is richtich :)

Ein echter Held traut sich was…

Jan- Leon ist jetzt 4 Jahre alt und schon ein “richtiger” Mann. Dies wird auch regelmäßig bewiesen, so z.B. eines Morgens kurz vor’m Aufbruch zu Kindergarten und Arbeit. Der Papa morgenmuffelt am Frühstückstisch vom feinsten und ranzt die Mami an, wo es nur geht. Die steht auf und flüchtet ins Bad. Mini weiß schon, was Solidarität ist, steht wortlos auf und folgt der Mami. 4 Minuten später findet Papa, daß eine Entschuldigung bei der Gattin angebracht wäre und schleicht ebenfalls Richtung Bad, öffnet zaghaft die Tür und unternimmt den Versuch zu einem Versöhnungskuss. Aber so einfach ist das nicht: Jan-Leon tritt mutig vor, stemmt die Arme in die Hüften und sagt in strengem Tonfall: “Papa, Du darfst nie mehr frech zu Mami sein, sonst hau ich Dir auf die Glocke!”

Mami’s Frisur is fertich!

Jan-Leon (derzeit 2 1/2 Jahre alt) macht grad sein Mittagsschläfchen, bevor er mit Mami ausgeht zur “Krabbelgruppe”. Mami freut sich über ein dreiviertelstündchen Ruhe im Bad und onduliert die Haare schön. Das Werk ist vollbracht – alle Haare zu einer tollen und opulenten Hochsteckfrisur verarbeitet: Sieht ungewohnt aus, aber sehr schick, findet Mami und schwebt elfengleich ins Schlafzimmer. Sie weckt erwartungsfroh den Sohnemann. Der klappt die Augen auf, strahlt Mami an und ist beseelt von dem Wunsch was nettes zu sagen (Männer machen doch Frauen komplimente, oder?) “Schicke Mütze hast Du auf, Mami!” – na dann kann der Ausflug ja los gehen.

Mittagspause !

Bei gutem Wetter lohnt es sich durchaus, die Mittagspause draussen zu machen.

Der Kranführer hat jetzt auch Pause und schaltet soeben sein Gerät ab…..

Pause vor Ort

mach mal Pause

Hamburger Michel

Das Wahrzeichen Hamburgs.

Stolz und majestetisch ragt er in den Himmel, gleich einer unverwüstlichen Glaubensburg, zäh , standhaft und lockt mit seinem baulich äußerst interessanten Feinheiten jedes Jahr zahlreiche Besucher an.

Die Wartezeit hat sich allerdings massiv verlängert,

denn es kann immer nur einer zur Zeit hinein, denn so gross wie er sich immer zeigt, isser gar nicht :-)

siehe selbst.

Michel

gross klein