Reisen

Der Admiral und Sein Gefolge

So begab es sich das Der Admiral Jacob das Fussvolk,

oder eher das Geschnetz, also UNS zu einer Seefahrt zwang.

Da wir in diesem Sommer unsere Klafter an Holz und Waren nicht zusammen bekamen,

die wir gar kläglich Tag für Tag zusammenklaubten, mussten wir also dem Lehnsherren

auf seinem Schlachtschiff zu Nutze sein.

Admiral Jacob Admiral Jacob

Der Admiral wollte eine lange unter fremder Macht stehende Insel zurückerobern.

Durch den lange schwehlenden Konflikt, hatte er einen Grossteil seiner Angriffstruppen

verloren und so mussten wir nun in den Dienst eintreten.

Ausgerüstet mit den gar fürchterlichsten Dingen wie Bockwurstraketen,

Zwiebackwurfsternen,geschälten Krabbengranaten,Lachs mit Salbe !, Kakaonebelgeschossen

und nicht zu vergessen der furchtbarsten Waffe seiner Zeit: Butterkäse :-(

nahmen wir unseren Platz auf dem Schlachtschiff seiner Majestät ein.

Hier ein Einblick in die Waffenkammer:

Waffelkammer Admiral Jacob Waffelkammer Admiral Jacob

Natürlich darf vor Auslaufen das Hissen der Piratenflagge nicht fehlen.

Das Junge Gesinde macht keinen Hehl daraus, das es sich köstlich darüber amüsiert,

wie in der Nähe liegende Schiffe fluchtartig das Gelände verlassen…

Flucht Flucht

Flaggenparade Flaggenparade

Die Mannschaft tanzt beim Hissen der Piratenflagge den “Klabautermanntanz”.

Auslaufen:

Mit voller Fahrt und vollem Magen (das kotzt sich besser später) gehts auf die Elbe.

Auslaufen Auslaufen

Ich liege bereits auf dem Rücken, tja 10 Jahre Seefahrt reichen halt nicht aus.

Die Crew diskutiert indessen lautstark darüber, das man solche Luschen wie mich eigentlich gleich Kielholen sollte

und bastelt auch gleich an einem passendem Seil dafür:

Strick zum Kielholen Strick zum Kielholen

Bischen kalt dieElbe schon, aber die Crew ist zufrieden und beobachtet das Schauspiel mit tiefer Genugtuung.

Guck mal dieLusche da unten... Guck mal dieLusche da unten…

Nachdem das erledigt ist, darf ich dann aber wieder ans Steuer und zeige den Steuer-

männern den Weg zur Insel.

Weg zur Insel Weg zur Insel

“Da hinten ist der Schandfleck, immer drauf zu halten.”

Admiral Albrecht holt derwiel die Segel durch, die Windgeschwindigkeit beträgt derweil

ungefähr….na so….ja doch.

Windmesser Windmesser

Ahh da stehts ja auf dem Windmesser: 122 KM/H !!!

Das stört aber nicht weiter und während die Schräglage die Kaffebecher außenbords gehen lässt,

erspäht Steuermann Landvogel die verruchte Insel.

DA ! Da ist Sie….oder Er…oder die….PAPA was ist das ?

Insel erspäht ! Insel erspäht !

Was ? Ach das ! Nix…fahr Ihn einfach um !  Gesagt getan, wir fahren um Ihn herum !..besser is das .

Um Ihn herum Um Ihn herum

Also, auf zur Insel. Zurückerobern ist angesagt.

Die Crew freut sich schon auf die Gesichter der Eindringlinge, wenn Sie uns

mit

Bockwurstraketen,

Zwiebackwurfsternen,geschälten Krabbengranaten,Lachs mit Salbe !, Kakaonebelgeschossen

und nicht zu vergessen der furchtbarsten Waffe seiner Zeit: Butterkäse :-( anrücken sieht.

Die Crew unkt ! Die Crew unkt !

Die Insel Die Insel

Auf Befehl des Admirals machen wir das Angriffsboot klar.

Ein gar füchterliches Gewese, unheilvoll, gar grausig anzusehen, ausgestattet wie ein….

ach was solls: hier ist es: Admiral Albrecht fährt kuz den Motor warm: (hmpfff:-)

Angriffsboot Angriffsboot

Nachdem wir uns von dem Anblick erholt haben, machen wir uns auf, die Insel zurückzuerobern.

Die pure Ang(st)griffslust Die pure Ang(st)griffslust

Zugegeben, die Hosen haben wir schon voll und beim Boot fehlt auch nicht viel :-)

Aber egal, wir sind gerüstet, hoffen wir zumindest.

Wir landen an und Brandschatzen, plündern und…jaa wir pullern auch in die Hecke.

Als wir merken, das gar keiner mehr auf der Insel ist, außer ein paar kreischende Wildgänse,

ein alter Hund,  dreieinhalb Krebse und…nichts, fahren wir wieder und betrachten das Ganze

als erledigt.

Am Boot angekommen, jagt uns der Admiral wieder los: “Ihr spinnt wohl, wie soll ich das mit den zwei Frauen

in einer halben Stunde erledigen, haut sofort wieder ab und macht…….irgendwas !”

Ach was !? Na gut. So ziehen wir wieder ab und machen Wellen ums Boot, damit das wenigstens ein bischen schaukelt.

"Ach was" Gesicht ! “Ach was” Gesicht !

Wellen ums Boot mach Wellen ums Boot mach

Nach 4 Stunden, die wir ums Boot fahren mussten und einem daraus resultierenden Tsunami in Hamburg,

mit einem Hochwasserstand von mindestens 7,5 cm über normal ! legen wir endgültig an.

Wo sind Sie denn ? Wo sind Sie denn ?

Ah…da !

Der Admiral hat mittlerweile aufgelegt. Zur Feier des Abends gibts:

Was gibts zum Essen ? Was gibts zum Essen ?

Ähhh ! Was ist denn das auf dem Grill ?

“Ach nix, Putenbrust, Hühnerschenkel und sowas :-)

PAPA ! Der hat Mama und Susi auf dem Grill !

Mama auf dem Grill Mama auf dem Grill

Nein Nein Soldat, Schurz beiseite.  Da ist Sie ja, war nur kurz in der Waffelkammer, Brot holen.

Schurz beiseite, Mama ist da ! Schurz beiseite, Mama ist da !

Na dann gehts ja. Steuermann Landvogt war kurz davor, den Admiral mit seinem

Selbstgeschmiedeten Degen zu schächten !

Der Schächter ! Der Schächter !

Ende gut alles gut. Wir verbringen den Abend damit, den Grill leerzuputzen,

den ein oder anderen Rum zu leeren und machen uns nach dem Sonnenaufgang auf den Rückweg.

Die Insel ist derweil auch zum grossen Teil unter dem Tsunami versunken.

Sonnenaufgang Sonnenaufgang

Auf dem Rückweg singen wir noch ein paar schmutzige Lieder,

strafen die anderen Segler mit tiefster Verachtung und lassen uns  zum Schluss

nach Einlaufen noch in Öl malen.Deswegen sind wir auch erst eine Woche später zu Hause.

In Öl gemalt. In Öl gemalt.

Eine Seefahrt…Der Vogt und das Geviech

Superyacht

Superyacht

die man nicht alle Tage macht. Gerufen um die Navigationsanlagen und Radargeräte während der Überfahrt nach Gibraltar zu prüfen und einzustellen, mache ich mich auf den Weg und gehe in Wilhelmshaven an Bord. Dauer der Reise ca. 3 Tage. Die Unterkunft an Bord erfolgte standesgemäß für den Landvogt in der schlichten Gästekabine :-) Die Ausstattung erinnert ein bischen an mein Zu Hause, nicht ganz so luxuriös natürlich, aber ausreichend. Die Fernbedienung des Heimkinos erfolgt ganz einfach… per Ipad. Der erste Abend verabschiedet uns bei Regenwetter aus Ol` Germany und so gehts Richtung Englischen Kanal durch die Biscaya Richtung Gibraltar. Ermattet vom Einchecken an Bord lasse ich die ferngesteuerten Rollos herunter, damit mir die fliegenden Fische nicht aufs Gemächt lauern. Ein Blick auf das Kino -und Satellitenfernsehen (man gönnt sich an Bord SKY und Internet mit WLAN bis in die kleinste Ritze), überfordert mich dermassen, das ich lieber mit den Kollegen in der einfach gestalteten on Board Kantine der Besatzung mich dem 3 Gänge Menue widmen muss. Nachdem das 3 Gänge Menue, was selbstverständlich mittags und abends von den drei Köchen serviert wird, abgeräumt ist, zwingt mich die darauf folgende Fressnarkose wieder in die Horizontale Hab Acht Stellung. Als der nächste Morgen graut (bzw. ich dem nächsten Morgen das Grauen beibringe) widme ich mich den Anlagen auf der Brücke und weise dem Steuermann den Weg: “Da oben die Möwe, die ist aus Gibraltar, das sehe ich genau, Hinterher !” Gibraltarmöwe

Gibraltarmöwe

der mich …daraufhin für Geisteskrank erklärt und erstmal rausschickt um frische Luft zu schnappen :-) Radarbild Die Brücke: Brücke von aussen

Brücke von aussen

und von innen: Navigationsanlagen

Navigationsanlagen

Nachdem meine Haare enstprechend durchgeweht sind und ich die Brücke wieder betreten darf, widme ich mich wieder meinen Aufgaben und berechne anhand der Flugkurve der Möwe, des Sonnenuntergangwinkels, bezogen auf die Oberflächenströmung der Algen, sowie der Wellenhöhe um zehn Minuten nach und natürlich der Abdriftkurve der Fliegenden Fische sowie den Mondflecken den neuen Kurs. Ein alltäglicher , simpler Vorgang, den die meisten ja eh kennen. Biscaya Mond

Biscaya Mond

Als auch das schiefgeht, frage ich meinen Freund Flipper, der grad mit seinen Kollegen das Seepferdchenabzeichen Biscaya Edition macht und er hilft mir prompt weiter: ” Klar, da brauchst Du nur der Gibraltarmöwe zu folgen…? Flipper weist den Weg

Flipper weist den Weg

Ich ändere daraufhin den Kurs etwas unglücklich und Flipper ist verschwunden…naja was solls, der Tip war eh nicht sehr hilfreich. Flipper...?

Flipper...?

ah...da isser ja, Glück gehabt

ah...da isser ja, Glück gehabt

Und weiter geht es. Bei Annäherung an Gibraltar verabschiedet sich der fliegende Pilotfisch von uns, was meine Berechnungen total durcheinander bringt und mich zwingt…auf die GPS Position zu gucken, aha, na geht doch ! fliegender Pilotfisch

fliegender Pilotfisch

Er wird kurz danach vom vorbeisegelndem Sunfish oder auch Mondfish abgefuttert: von unten sehen die so aus: Mondfish

Mondfish

Naja, für was auch immer diese tauchenden Frisbeescheiben gut sind, wir segelten weiter um noch dem Buckelwal zu huldigen, der als Nächster seinen Auftritt hatte: Buckelwal

Buckelwal

Buckelwal Video

Also wie man sieht, eine extrem langweilige Reise, nur Berge, Wolken, nichts Besonderes zu entdecken :-) Moschee Gibraltar

Moschee Gibraltar

Letztendlich erreichen wir dann doch Dank der unendlichen Bemühungen Gibraltar. Der Hafen an sich ist eher uninteressant, da dort nur Schiffe Laden oder Tanken und zeichnet sich nur dadurch aus, das es nach wie vor unter Eigenregie regiert wird, als Englische Kolonie quasi und man aus dem Hafen herausfährt und 200 Meter weiter die Grenze nach Spanien passiert. GIBR und auch ALTAR

GIBR und auch ALTAR

Schön zu sehen: naja fast: Links GIBR und rechts ALTAR Einfahrt Richtung Gibraltar Hafen: Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Sicht auf Gibraltar

Das Tor zum Abgrund

Das Tor zum Abgrund

Dieses Tor im Hintergrund wird geöffnet, wenn man, wegen Wartungs- und Reinigungsarbeiten, das Mittelmeer mal leermachen muss. Tankstelle

Tankstelle

Und das ist die berühmte Tankstelle in Gibraltar. Wir haben dann das nette Schiff abends verlassen, da uns die Spritpreise dann doch zu hoch waren und sind wieder nach Hause geflogen.Zuerst natürlich durch die Grenze, dann nach Malaga. Der Brocken

Der Brocken an der Grenze

Naja, wenigstens gab es einen schönen Sonnenuntergang auf See, immerhin etwas :-) Sonne

Sonne

Abschliessend noch ein paar Impressionen. Lagerfeuerstelle

Lagerfeuerstelle

  • Kleine Couch
  • eins von drei Beibooten im Hangar hinten
  • Teakholz Beiboot
  • Jetskis

    Jetskis

    Nicht weniger als 6 Jetskis von Yamaha mit ca 180 PS, diverse Kajaks, Kanus, Tauchscooter und sowas alles. Was man halt so braucht auf einem kleinen Ausflug. 18 Knoten

    18 Knoten

    immer blitzeblank

    immer blitzeblank

    TV,Sat,Telefon etc

    TV,Sat,Telefon etc

    Partydeck achtern

    Partydeck achtern

    volle Fahrt

    volle Fahrt

    Hubschrauberlandedeck vorne

    Hubschrauberlandedeck vorne

    Auge

    Auge

    Bug

    Bug

    Sicht nach hinten

    Sicht nach hinten

    Achterdeck und Gibraltar

    Achterdeck und Gibraltar

    Auf Wiedersehen !

    Auf Wiedersehen !

    isrichtich :-)

    Born…to be “Wind” oder “Ringelnatz”!

    Ein erneuter Ausflug und auch der erste dieses Jahr führte die Fraktion Unfugts nach ” Meck Pomm”.

    Nein das ist nichts zu Essen, das liegt im Osten der Republik, zwischen Graal-Müritz und Zingst am Darß….hört sich an,

    wie eine Reihe Geräusche, sind aber wirkliche Orte.

    Zuerst waren wir im “http://www.ostseecamp-ferienpark.de”, ein muggelig gelegener Campingplatz im Wald, direkt an der Ostsee, hinter der Düne.

    Lage ok, in den Ort sind es nur ein paar hundert Meter weiter, mit allen Lädchen die man so braucht.

    Der Platz bietet unparzellierte Plätze für Zelte, Womo etc.

    Standplatz

    Standplatz

    Versorgungssäulen etc sind hier und da verstreut vorhanden.Langes Kabeltrommel vorausgesetzt,erreicht man die auch.

    Handyempfang gleich null, sat gleich null und DVBT ca 4 Sender.

    Auf Grund der Lage im Wald auch nicht verwunderlich, aber ärgerlich.

    Die Duschen etc sind gut in Schuss und es gibt einen prima neuen Spielplatz sowie einen riesigen Strand.

    Strand Osteecamp

    Strand Osteecamp

    Die Kinder hatten Ihren Spass, es war zwar windig, aber zum größten Teil sonnig.

    Fahrradwege sind prima, auf dem Campingplatz gibt es einen kleinen Laden, der

    aber erst ab 01. Mai öffnet, aber der Bäcker liefert täglich ab 0730 bis 11 Uhr Brötchen etc.

    Ein kleines Restaurant und eine Räucherfischbude auf dem Platz runden das Ganze ab für einen entspannten Kurztrip.

    Aus Gründen der Optik verzichte ich auf die Bilder.

    Anschliessend ein paar Schnappschüsse.

    Eindrücke vom Strand

    Eindrücke vom Strand

    Eindrücke vom Strand

    Eindrücke vom Strand 1

    Eindrücke vom Strand

    Eindrücke vom Strand 2

    Kleine Belt Brücke

    Kleine Belt Brücke

    Sonnenuntergang Graal

    Sonnenuntergang Graal

    Hier haben wir nur zwei Tage verbracht und sind dann weiter nach Born am Darss, ein unscheinbares Nest, versteckt sich,

    so das Touristmuszentrm Fischland Darss, an der Boddenseite der Halbinsel.

    So ist es !

    Der Platz ist, gelinde gesagt, außer für Surfer und Kiter, extrem uninteressant, da es dort außer einem Spielturm nichts gibt.

    Eine sehr unebene Wiese (die als extra Standplatz mit Blick auf den Bodden bzw das Schilf einen Euro mehr kostet),

    ein Sanitärgebäude, das wegen Zerfalls geschlossen wurde (dafür gibts ein Neues und das ist OK) sowie einen Bäcker.

    Auf der Wiese sind zwei Stromanschlüsse mittig, zu dessem Anschluss man nicht nur eine ganze Kabelrolle braucht,

    sondern auch den dann mit seinem Elektro Golfwagen anrollenden Mitarbeiter, der einem das Ganze aufschliesst.

    Einen Wasserhahn haben wir dort vergeblich gesucht, außer an dem Surfergebäude oder am Sanitärhaus.

    Womo Wiese

    Womo Wiese

    Das Surf und Kiteangebot ist inkl. Kajaks oder Kanus dafür umso reichlicher. Auch eine Surferbar ist vorhanden,

    die aber leider erst um 10 Uhr morgens öffnet, dafür aber auch um 18 Uhr schon wieder schliesst  …?

    Angesichts des Solidarzuschlages hat man es wohl nicht mehr nötig.

    Aus Gründen der Optik……verzichte ich auch auf das Foto der Surferbar.

    Angeln

    Angeln und Spielturm

    Wenn man dann fertig ist, den Kindern  beim Angeln zuzusehen und 83 mal die verhedderte Schnur wieder auseinandergetüddelt hat,

    trinkt man noch einen Grog und das wars.

    Ja genau, mehr ist hier nicht.

    So.

    Ne, halt ! Als Zugabe hatten wir Besuch einer stattlichen Ringelnatter, die so mit einem Meter Länge doch einiges Erstaunen

    hervorrief.

    Ringelnatz

    Ringelnatz

    Standwiese

    Surferbar ganz hinten

    Und zu guter Letzt: wem fällt jetzt an diesem Bild etwas auf ?

    Abgesehen von der attraktiven Dame, die sich da in den Vordergrund des Bildes drängelt ???

    Dame drängelt sich ins Bild

    Dame drängelt sich ins Bild

    Ja, genau…Sie hat ne neue Jacke :-)

    PS: Die Kinder die noch nicht angeln konnten, haben sich im Bergsteigen geübt,

    während die Eltern auf das Altimeter starren, um die Höhe festzuhalten.

    Bergsteigen in Born

    Bergsteigen in Born

    isrichtich :-)

    Schnee

    image

    Nee :-)

    (aus)-gerutscht

    Nach einem spontanen Kurzausflug zu sechst, in einem schönen grossen Appartment sind wir wieder da, kaputtgespielt und durchgerutscht.

    Weissenhäuser Strand: Rutschen, rutschen ,rutschen, für alle was dabei,klein,langsam,schnell,turbo :-)

    http://www.underwatershots.de/download/turbo.wmv

    http://www.underwatershots.de/download/turbo1.wmv

    http://www.underwatershots.de/download/roterutsche.wmv

    Der Ausflug lohnt sich, Badeparadies mit 8 Rutschen, Dschungelland mit Terrarium, Spielplatz, Hochseilklettergarten usw usw. Eintritt ist zwar relativ teuer, aber in Verbindung mit einem Appartment oder Zimmer

    am Wochenende ist zweimal ein ganzer Tag Eintritt mit drin (2 x45 Euro für Familienticket gespart)

    Turborutsche, mit Nasivin Effekt :-)

    isrichtich

    http://www.weissenhaeuserstrand.com/de/attraktionen/badeparadies/badeparadies.html

    Ab in die Südsee…

    Nachdem die letzte Zeit das Wetter ja nicht mehr so toll war,

    ergab es sich, das direkt mit Sommerende die Temperaturen in die Höhe schossen,

    nein, nicht im Backofen, draußen !

    ..da wo alles grün ist,blauer Himmel und kein Monitor vorm Gesicht hängt!

    Wenn man das Fenster aufmacht, sieht man das “draußen” !

    Das "Draußen" Das “Draußen”

    Ergo, ab in die Wohnkiste und auf nach: Südsee Camp Wietzendorf.

    1. Da waren wir noch nicht

    2. Soll kein Wietz sein

    3. Is Wochenende

    Von Hamburg aus ca 95 Kilometer

    (87 KM, wenn man nicht, wie wir, trotz Navi oder wegen..?)

    die Einfahrt verpaßt.

    Dann doch angekommen, angemeldet und hingestellt.

    Die Rappelkistenplätze sind links (Pfeil) und liegen somit prima direkt am Wasser.

    Eine Örtlichkeit ist direkt nebenan. Supermarkt und Restaurants

    sowie Camp-Shop, Badehaus,Sauna etc alles da.

    Südsee Camp von oben Südsee Camp von oben

    am Wasser am Wasser

    Alternativ kann man auch woanders stehen/buchen (im Wald bei den Mücken oder so).

    Den Ersten Abend haben wir uns dann mit den Bekannten neben uns ins

    Restaurant zwecks Geburtstagsfeier begeben.

    Am nächsten Morgen wurden wir wiederum von lächerlichen 24 Grad überrascht.

    Da blieb uns natürlich nichts anderes übrig als in See zu stechen.

    Konvoi aufgepumpt und ab dafür.

    CPTN Sharky CPTN Sharky kommandiert

    Da ich natürlich als einziger das “ImUrlaubamSeeKapitänsPatent” habe,

    kriege ich auch den Logenplatz und die Mannschaft drängt sich im Antriebsboot :-)

    Aber an den fröhlichen Gesichtern sind man eindeutig, das Sie Spaß haben.

    ich geb Gas und hab Spaß ich geb Gas und hab Spaß

    Da die Hauptsaison für Schlauchbootkonvois vorbei ist,

    haben wir genug Platz…

    Schlauchbootkonvoi Schlauchbootkonvoi

    Der erste Maat läßt es sich aber nicht nehmen, nach Meuterei die Kontrolle

    zu übernehmen, rammt dabei die Galeone von Störtebeker,

    vergräbt die Überreste im Sand und macht sich

    unter Absingen von schmutzigen Liedern aus dem Staub !

    Unten links entschwindet er heimlich mangels Vollkasko.

    Störtebeker versenkt Störtebeker versenkt

    Anwesende Zeugen wurden später mit Prosecco bestochen und

    haben den kleinen Fauxpas dann auch schnell wieder vergessen.

    Zeugen vom Untergang Störtebekers entsetzte Zeugen vom Untergang Störtebekers

    Na, wie auch immer, der Erste Maat läßt es sich nicht nehmen

    und zeigt seiner verdutzten Besatzung die Überreste seiner ruchlosen Tat:

    Überreste Überreste

    Mit stolzgeschwellter Brust landet er an.

    Maat landet an

    Maat landet an

    Da guckt sogar das Eichhörnchen, das bis zuletzt als Ausguck auf der Galeone gearbeitet hat

    dumm aus der Wäsche.

    arbeitsloser Ausguck arbeitsloser Ausguck

    Und wer sich fragt, wo ich als CPTN denn nun geblieben bin..der guckt mal hier:

    CPTNs letzte Ruhestätte CPTNs letzte Ruhestätte

    Alles in allem ein schönes, warmes Wochenende !

    isrichtich :-)

    Verkehrsplaner

    Die Schilderwut auf  Deutschlands Strassen einzudämmen wurde ja bereits als hohes Ziel unter Verkehrsplanern,

    Automobilclubs und natürlich uns Autofahrern angepeilt.

    Ein erster,vielversprechender Versuch, der zeigt, das viele Schilder gar nicht notwendig sind, wurde hier in Bremen,Vegesack unternommen.

    Schilderwald mal einfach

    Schilderwald ade

    Alle Richtungen, oder Parken in Vegesack. Geht doch !

    isrichtich :-)

    Kondomfeld

    image

    Hier werden die Kondome gezuechtet. Wohlde.. na dade -:)

    Ostsee,Tolk und Me(e)hr oder Inquisition beim Camping

    Nach Rückehr aus Fehmarn und Zwischenstopp bei der heimischen Waschmaschine, ab in Richtung Ostsee im Norden, Kappeln.

    Vater hat Geburtstag.

    Wir starten am Samstag mit frisch aufgerüstetem Wohnmobil,Wetter ist so lala.

    Plan ist bis Montag den Rasen der Eltern zu verwüsten, Opa hat so Seine Bedenken, wenn wir da mit dem Panzer stehen,

    weil der Boden so weich ist, naja.

    Wir stellen uns trotzdem drauf und haben bis Dienstag schöne Tage und Abende bei Oma und Opa :-) .

    Am Dienstag entschliessen wir uns noch bis Freitag an den Strand zu wechseln, das Wetter ist ok und so packen wir ein und verlassen den heiligen Rasen…

    weit kommen wir nicht, trotz der groben Bereifung kommen wir nicht vom Rasen, da wir zu weit eingesackt sind.

    Habe ich doch gesagt, sagt Opa: Da muss ich euch wohl rausziehen. Ok, also los. Eingehakt, angezogen, fertig und raus.Alles gut.

    Alles ? Nein. Die 10cm tiefe Trekkerfurche vom Womo mit dem weggefetztem Rasen treibt Opa tiefe Furchen in die Stirn,

    aber er läßt es sich wenigstens nicht anmerken, das er innerlich ziemlich tobt :-)

    ,die Oma winkt lässig ab, also verabschieden wir uns und reiten ab Richtung Ostsee,Damp.

    Eigentlich wollten wir nach Schubystrand, aber nach Anruf, teilt uns der Verwalter mit, der Camping bzw. WOMO Stellplatz sei nicht

    befahrbar, weil er aufgrund des starken Regens abgesoffen sei.

    Also nehmen wir als Ausweichplatz Camping Booknis, das ist ebenso nur einen Steinwurf von Damp2000 entfernt und bietet

    nach Angaben auf der Website alles was wir brauchen und wir kriegen einen Stellplatz 50 Meter vom Strand entfernt neben dem Supermarkt und Restaurant.

    links vorne Womo Rasen

    Booknis Womo/Supermarkt am Wasser

    Bei Ankunft stellen wir fest, das wir unerwarteterweise in der Mittagsruhe (?13-1500 Uhr) ankommen

    und müssen 1 Stunde warten bis wir auf den Platz fahren dürfen.

    Naja, also gehen wir schon mal gucken und schnappen uns noch die Fahrräder

    und erkunden den Platz und das Restaurant Ostseeblick (sehr empfehlenswert !).

    Um 15 Uhr hole ich den WOMO Panzer vorne ab und rolle auf den Platz.

    Womo aufgestellt, das neue Sonnensegel von Oma und Opa angebracht und erstmo nen Kaffee.

    Zum Anschluss unseres Stromkabels kommt extra der freundliche Platzwart und öffnet den Stromkasten…Zählerstand wird erfasst :-)

    Klar, unser Kühlschrank wird wahrscheinlich diverse Megawatt die drei Tage verbrauchen, das muss dokumentiert werden !

    Fertig aufgebaut

    Stellplatz D in Booknis

    Danach gehts erstmal an den Strand, wo der Junior nicht lange braucht um den Propeller des Elektrobootes zu schreddern,

    weil er mal wieder vergisst, den Motor im flachen Wasser auszumachen. Hm, das is ja doof, naja, mach ich was anderes :-)

    Danach geht es ins Restaurant und der Erste Tag neigt sich dem Ende.

    Am frühen Abend stellen wir fest, das die ev. Kirche zwei Zelte und einen Wohnwagen mit Ihren “Missionaren” direkt neben uns auf dem Platz

    errichtet hat und in der Zeit Juli/August dort Spiele,Basteln,Singen und eine, wie soll man sagen, doch sehr aufdringliche “Inquisition” morgens

    und abends durchführt. Die Kinder werden dort eindringlich mit den “zwingend erforderlichen” Verhaltensweisen eines ev.Christen geimpft, was Sie,

    weil Sie dort eigentlich Spiel und Spass erwarten, hinnehmen.

    Wir fanden es zu aufdringlich und verstörend, so was braucht man im Urlaub (und überhaupt) nicht.

    Ich mußte immer an Mel Brooks Geschichte der Welt denken, der Moment, wo musicalmäßig “The Inquisation,what a Show” gesungen wird…

    so sah es auch aus, vor allem wenn die campenden “Kreuzritter” mit Gitarre singend über den Platz marschieren und “Jezz ma ährlich,

    ganz gefährlich, ist ein Leben ohne Gott…etc” trällern, abgesehen von dem Outfit,

    das genauso verstaubt wirkt , wie einige Publikationen der Kirche selber.

    Das geht auch anders, nämlich gar nicht.

    Um Euch weiteres Leiden zu ersparen, habe ich das nur von hinten abgelichtet.

    The Inkquisation"

    The Inkquisation"

    Wie auch immer, wir haben uns dann am nächsten Tag aufgemacht zum Aqua Tropicana, Hallenspaßbad in Damp,

    Eintritt 6 Euro, Kinder 5 Euro, drei Stunden, geht.

    Während wir da drin waren, hat sich das Wetter genial aufgeklart und wir haben den Rest des Tages am Strand verbracht.

    Der Strand in Damp ist einfach genial, Volleyball,flaches Wasser,Beach Bar, Strandpromenade etc etc, alles da.

    Und wer sich fragt, wieso die Tierwelt am Strand unter Wasser so sehr abgenommen hat: Schuld ist natürlich die Überfischung

    der Bestände. Schuld sind aber nicht die Fischer  :-)

    Überfischung

    Überfischung

    Alles was im Flachwasser fleucht und kreucht, wird erstmal eingefangen und ausgiebig studiert und ist deswegen im…Eimer :-)

    Ostsee Tierwelt im Eimer

    Ostsee Tierwelt im Eimer

    Na, wie auch immer, wer mag schon Fisch, also zurückgeradelt zum Womo und den Tag ausklingen lassen.

    Am letzten Tag haben wir auf Grund der Wettervorhersage dann nur noch eine Radtour nach Damp gemacht und sind dann

    Donnerstag nachmittag abgeritten. Das war rechtzeitig, wie das Wetter jetzt zeigt.

    Achja: Wir waren ja noch in Tolk, auch sehr spassig für die Kids. Dort haben wir ein Dino Ei gefunden, das der Lüdde hier

    zu Hause ausgebrütet hat.

    Dino Ei

    Dino Ei

    Da wir schon immer ein Haustier haben wollten, paßte das ganz gut.

    Nun ist der Kleine aber schon gewachsen und der Platz im Garten wird knapp :-)

    Es ist allerdings schön ruhig geworden in der Nachbarschaft…

    Ich frag mich, ob der auch als Haustier beim Campen anerkannt wird, aber wir haben eh keinen Anhänger.

    Wahrscheinlich  müssen wir Ihn an der Autobahn aussetzen, so wird das nix. Außerdem kriegen wir eh keine 20 Prozent auf Tiernahrung,

    das wird zu teuer :-)

    Kleiner Dino ganz gross

    Kleiner Dino ganz gross

    Irgendwas ist ja immer.

    Alle Bilder wie immer aus Platzgründen hier:  http:/www.hamburger-ansichten.de/tolkbookniskappeln/index.html

    isrichtich :-)

    Fehmarn Juli 2011

    …oder wie finde ich eine Hero GoPro Action Cam beim Baden:

    Der zweite Ausflug nach Fehmarn im Juli für 10 Tage ist beendet (folgen wohl noch weitere).

    Der WOMO Platz mit seinen Anlagen, Angeboten,Animationen, Live Musik, guter Küche und Strand etc

    ist einfach zu genial.

    Der angeschaffte Pavillion wurde mangels Regendichtigkeit zurückgegeben, dafür haben wir ne Menge Spass mit dem Schlauchboot gehabt.

    Beim Baden und hilfreichem Quallen und Stichlingfang für den Lüdden, fiel mir dann nebenbei noch eine Hero Action Cam

    im Unterwassergehäuse ins Netz. Sah ein bischen moderig aus, lag wohl schon länger unter Wasser,vermutlich verloren von einem

    der Surfer, die dort im Rudel auftreten und dafür sorgen, das die Bucht Sauerstoff bekommt.

    Nach Saubermachen und Akkuwechsel: alles gut, geht super,Gehäuse dicht und Aufnahmen prima.

    Anbei die Impressionen unseres zweiten Törns, wegen der vielen Bilder, siehe nachfolgender Link.

    http://www.hamburger-ansichten.de/fehmarnjuli2011/index.html

    Nächster Stop: Ostsee,Damp,Schubystrand.

    Bericht folgt :-)

    isrichtich :-)